Anil Gök kontert seinen Gegner aus und punktet mit einer Fausttechnik (Gyaku-Tsuki)

AnilGökkpunktet mit einer Fausttechnik

HARD (Österreich). Mit dem auf 600 Teilnehmern limitierten Austrian Karate Championscup wurde eins der ersten Großturniere 2016 in Österreich eingeläutet. Mit Nennungen aus 18 Nationen aus 128 Vereinen wurde das internationale Turnier seinen Ansprüchen voll und ganz gerecht. Unter den Teilnehmern traten auch Nachwuchs-Athleten aus der Karate Schule Nippon Bremerhaven im Freikampf (Kumite) an. Nicht zuletzt um ihre internationalen Erfahrungen weiter auszubauen aber auch zur Vorbereitung auf für sie so wichtige Nationalen Turniere, wie die Deutschen Meisterschaften.

Anil Gök trat in seiner Klasse (Kumite Einzel männlich Jugend +70 Kg) gegen den späteren Finalsieger aus Dänemark, Emil Hastrup an. Anil war ihm trotz seines Großen Nachteiles sehr ebenbürtig musste den Kampf aber Ende mit 2:0 abgeben. In der Trostrunde lieferte er sich gegen Französischen Nationalmannschaftskämpfer Yael Joly einen nicht weniger spannungsreichen Kampf. Leider musste Anil auch hier wiederholt den Sieg abgeben. Er verlor ganz knapp gegen den späteren 3. Platzierten mit 2:3 Punkten, erreichte aber noch den siebten Platz in dieser Klasse.

In der Kategorie Kumite Einzel männlich Jugend -57 Kg konnte sich der amtierende Deutsche Jugendmeister Edgard Merkine sehr beachtlich platzieren. Edgard holte gegenüber seinen Deutschen Mitkonkurrenten die beste Platzierung in dieser Gewichts- und Altersklasse. Lediglich gegen den späteren Turniersieger Gennaro Vitulano aus Italien verlor er mit 2:5 Punkten. In der Trostrunde trat er am Ende um den 3. Platz gegen Tobias Ehrle aus dem Landeskader Baden-Württemberg an den er eindeutig besiegte.

Eine außerordentliche Tendenz nach oben zeigte Eugen Keler in der Klasse Kumite Einzel männlich U21 +84 Kg. Trotz Trainingsrückstandes behauptete er sich bis zum Finale mit sehenswerten Konter und Angriffstechniken. Im Finale fand er einen ebenbürtigen Gegner in Benjamin Kerber aus dem Landesverband Sachsen-Anhalt. Der Kampf gestaltete sich äußerst spannend. Auch hier ließ Eugen von seiner Einstellung nichts vermissen. Am Ende stand es mit 6:6 Punkten Unentschieden. Die Sieges-Entscheidung konnte nur noch über den Kampfrichterentscheid gefällt werden. Dabei wurde Benjamin mit 4:1 Kampfrichterstimmen als Finalsieger bestätigt.

Bericht und Foto von Alexander Bez

Tags

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.